Neuigkeiten

Pinkafeld setzt auf das Jugendtaxi und steigt aus dem Discobus aus – NEOS-Initiative einstimmig angenommen

Das Jugendtaxi fährt ab 2019 auch in Pinkafeld.

Die Liste „Miteinander für Pinkafeld – NEOS“ hat vor einigen Wochen die Initiative „Jugendtaxi für Pinkafeld statt Discobus“ gestartet. Über 370 Menschen haben sich mit ihrer Unterschrift an der Petition beteiligt. In der Gemeinderatssitzung vom 4. Mai 2018 hat der Pinkafelder Gemeinderat die Einführung des Jugendtaxis ab dem Jahr 2019 beschlossen. Gleichzeitig wurde einstimmig dafür gestimmt, dass die Gemeinde aus dem Projekt Discobus aussteigt.

„Die Pinkafelder Jugendlichen können in Zukunft flexible, kostengünstige und sichere Fahrten machen. Wann und wohin sie wollen. Mit Pinkafelds Taxibetrieben. Das ist ein toller Service für unsere Jugend“,

freut sich Gemeinderat Eduard Posch.

Die Beweggründe für die NEOS-Initiative sind leicht erklärt:

„Jederzeit sicher nach Hause kommen. Das wünschen wir uns für Pinkafelds Jugend. Das Jugendtaxi macht es möglich. Wir wollen, dass Pinkafelds Jugend dieses Service nutzen kann. Der heutige Gemeinderatsbeschluss macht es möglich“,
erklärt Thomas Mantsch, warum man dieses Anliegen in den Gemeinderat gebracht hat.

Was ist das besondere am Jugendtaxi? Aus Sicht der NEOS sind es insbesondere vier Punkte:

  • Sicher: Das Jugendtaxi fährt an 365 Tagen im Jahr, rund um die Uhr. Es bringt die Jugendlichen sicher nach Hause.
  • Flexibel: Das Jugendtaxi fährt dorthin, wo die Jugendlichen hin wollen. Es ist individuell und flexibel nutzbar.
  • Einfach: Das Jugendtaxi wird von der Gemeinde gefördert. Im Rathaus kann man sich die geförderten Fahrscheine kaufen.
  • Verlässlich: Das Jugendtaxi wird von den Pinkafelder Taxibetrieben gefahren. Sie kennen uns persönlich. Sie sind verlässlich.

Dass die Initiative der Liste „Miteinander für Pinkafeld – NEOS“ so breiten Zuspruch bekommen hat, ist für Posch und Mantschein schönes Zeichen. So funktioniert das Miteinander in der Gemeindepolitik.“ Gemeinsam wurden Richtlinien und Rahmenbedingungen erarbeitet unter denen die Gemeinde Taxifahrten für Jugendliche unterstützt. Auch diese Richtlinien wurden in der heutigen Sitzung einstimmig verabschiedet.

„Danke an alle Gemeinderäte, dass wir gemeinsam dieses Projekt für unsere Jugend umsetzen“,

so Mantsch abschließend.